Schriftgröße 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 

Wir sagen DANKE an das Museumsteam Delitzsch

22.02.2016

Tausend-Fühler erkunden Delitzscher Barockschloss

 

In den vergangenen Wochen hatten die Kinder verschiedene Märchen gehört, gelesen, gespielt und besungen. Nun wollten sie sich auch mal ein echtes Märchenschloss anschauen.

 

9 kleine Tausend-Fühler machten sich am 11.02.16 auf den Weg um das Delitzscher Barockschloss zu erkunden. Ziemlich aufgeregt kamen alle mit Kindersitz und Rucksack in den Kindergarten. Nachdem alle Sitze im Bus verstaut waren, konnte die Fahrt losgehen. In Delitzsch angekommen, standen die Kinder mit strahlenden Augen vor dem imposanten Schloss. Mit zügigen Schritten ging es zur großen hölzernen Eingangstür, die mehrere Kinder zusammen aufschieben mussten. Durch das Schloss und die Märchenausstellung führte uns Herr Geisler vom Museum. Die Kinder entdeckten viele bekannte Märchenfiguren, aber auch einige neue Märchen. Die Märchen waren sehr liebevoll, mit vielen Details und sehr realistisch dargestellt, da wollte der ein oder andere sogar mal vom süßen Brei (aus Bauschaum ;-)) kosten. Nach der Führung durch die Märchenausstellung stieg noch einmal die Aufregung. Alle Kinder holten ihre Taschenlampen aus den Rucksäcken und gingen auf Schatzsuche in den Schlosskeller. Viele enge Treppenstufen führten hinab, für manch einen eine große Herausforderung mit den noch kurzen Beinen. Alle waren mutig, trauten sich in die Nähe des Schlossgeistes und konnten eine prall gefüllte Schatzkiste mit in den Kindergarten nehmen. Nach so viel Anspannung und Konzentration ging es raus in den Schlossgarten, endlich wieder rennen! Die Zeit verging wie im Flug und es hieß: Alle wieder einsteigen! Auf der Rückfahrt wurde es mit der Zeit immer ruhiger. Geschafft, aber glücklich kamen die 9 Tausend-Fühler wieder im Kindergarten an.


An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich beim Team des Museums Delitzsch für die Organisation und kindgerechte Führung bedanken, sowie bei Frau Schulze für die Begleitung.